Zeitstrahl

  • Reiner Peters wird Mitarbeiter der GHW; Neuer Internetauftritt der GHW

  • Frank heiratet und verlässt die GHW; Mike Seyfried übernimmt die Aufgaben von Frank im Zweckbetrieb.

  • Ausbau der erweiterten Wohngemeinschaftsräume im Erdgeschoß und Nutzung ab September.

  • Martin Holland tritt aus Altersgründen vom Amt des 1. Vorsitzenden zurück, sein Nachfolger wird Pfarrer Ulrich Holland; Arno verunglückt schwer mit seinem Roller und muss ins Pflegeheim.

  • 25 Jahre GHW; Nicko S. beginnt seine Ausbildung zum Landschaftsgärtner, er ist der erste Lehrling von Frank.

  • Hausbrand des zu einem Drittel sanierten Hauses 27; das renovierte Drittel brennt komplett aus, bis auf die Grundmauern (Kosten: ca. 200.000 €). Neugestaltung der Hausauffahrt und des Hofes nach Verfall der Stützmauer.

  • Frank Eigenwillig erwirbt den Meistertitel im Garten-Landschaftsbau, wir erhalten die Anerkennung zum Ausbildungsbetrieb.

  • Bau der Scheune auf dem Parkplatz/Grundstück 36 der GHW.

  • 20 Jahre GHW

  • ErstmaligeTeilnahme GHW am Sommerferienprogramm der politischen Gemeinde; neue Heizanlage für das Haus 27; ehrenamtliche Mitarbeit des Zweckbetriebes/Arbeitstrainingsbereiches bei der Gestaltung der Außenanlagen des neuen Kindergartens in Enzklösterle.

  • Mitarbeiter Jan Sassmannshausen verlässt die GHW nach 10 Jahren für eine Missionstätigkeit bei der Northern Canada Evangelical Mission (NCEM) in Kanada. Renovierung Jugendcafè „Logos“ mexikanisches Design. Entrümpelung Haus 27.

  • Dach der Werkstatt wird innerhalb von vier Wochen in Eigenarbeit erneuert; Haus Hirschtalstraße 27 wird erworben. Männer der WG verbringen 10 Tage Urlaub in Rumänien. Landtagsabgeordneter Rainer Prewo (SPD) besucht die GHW.

  • Manuel Isenburg, der älteste Sohn, stirbt nach sechs Jahren schwerer Krebserkrankung.

  • Das Haus am Süßbächle wird verkauft. Einbau einer Stückholzzentralheizung in der Hirschtalstraße 25, Solaranlage für Warmwasser, Verminderung der Heizkosten um 50%.

  • Landesbischof Gerhard Maier ist Referent beim „Enzklösterle – Forum“; Anita Haag wird Mitglied im Vorstand der GHW.

  • Baden-Württembergs Sozialminister Friedhelm Repnik besucht mit dem Landtagsabgeordneten Thomas Blenke (CDU) die GHW.

  • Landtagsabgeordnete Beate Fauser (FDP) besucht die GHW; erste Veranstaltung im Rahmen des „Enzklösterle – Forum“.

  • Dekan i.R. Martin Holland übernimmt das Amt des 1.Vorsitzenden der GHW; Manfred Wägerle wird Mitglied im Vorstand der GHW; Rundbrief erscheint in neuem Layout.

  • Zweckbetrieb/Arbeitstrainingsbereich eine Woche in Sülzenbrücken/Thüringen im Einsatz für die dortige Kirchengemeinde. Feier 10 – jähriges Bestehen der GHW im Mai.

  • Neueröffnung: Aus dem ehemaligen Cafè „Bumerang“ wird das Jugendcafè „Logos“. Sozialpreis des Kreises Calw: GHW erhält einen Sonderpreis für den vorbildlichen Einsatz für Randgruppen. Satzungsänderung: Aus dem Beirat wird der Verwaltungsrat; 1. Vorsitzender Peter Schulte. Erstmals Teilnahme am Weihnachtsmarkt, seither jährlich.

  • Nach fünf Jahren ist die GHW in Enzklösterle akzeptiert; enge Zusammenarbeit mit der Evangelischen Kirchengemeinde. 1. Vorsitzender Bernd Wörsdörfer, neuer Mitarbeiter Jan Sassmannshausen.

  • Erstes Ehemaligentreffen früherer WG – Bewohner

  • Erwerb und Renovierung Haus am Süßbächle für zweite Wohngruppe; erstmalig Freundestag (Tag der offenen Tür), seither regelmäßig. Erster Open Air Gottesdienst mit Brettener FeG in Enzklösterle.

  • Eröffnung Jugendcafè „Bumerang“ im ehemaligen Gatstättenbereich.

  • Mithilfe der GHW bei Bewältigung von Hochwasserschäden in Enzklösterle. Ab Dezember ist GHW Mitglied im Diakonischen Werk Württemberg; GHW ist erstmalig Gastgeber für Internationales Gefährdetenhilfetreffen.

  • GHW erhält Förderpreis „Plansecur“, dotiert mit 10.000 DM, Erwerb des ehemaligen Gasthaus „Waldfrieden“ in Enzklösterle einschließlich eines 6.000 qm großen Grundstückes.

  • Erweiterung durch Dachstuhlausbau, Platz für fünf Hilfesuchende

  • Erwerb eines Hauses in Zaisersweiher; Gaby und Wolfgang Isenburg übernehmen die Leitung, Platz für vier Hilfesuchende, Einrichtung einer Teestube für offene Jugendarbeit.

  • Gründung der GHW

    Gründung der Gefährdetenhilfe Wegzeichen e.V. in Maulbronn – Zaisersweiher